Werkstättenausbildung
Wer die HTL oder die vierjährige Fachschule Maschinen- und Fertigungstechnik besucht, hat bereits von Beginn an viel fachpraktischen Unterricht.
Einleitendes Bild: Werkstättenausbildung

Der fachpraktische Unterricht wird in Kleingruppen (6 bis 8 Schüler/innen) abgehalten und ist mit dem Theorieunterricht eng abgestimmt.

 

Die Zahl von 18 Werkstätten und Werkstättenlabors zeigt die Vielfalt des Gebotenen. Fachschüler/innen verbringen hier einen erheblichen Teil ihrer Unterrichtszeit. Sie erlernen dabei moderne Fertigungsmethoden, die sie in der späteren Berufspraxis immer wieder antreffen und anwenden werden.

Schüler/innen der HTL Wirtschaftsingenieure haben andere Ausbildungsschwerpunkte. Sie sollen jedoch bis zum 4. Jahrgang die Arbeitsabläufe von der Konstruktionszeichnung bis zum fertigen Werkstück kennen lernen. In den 4. und 5. Jahrgängen ergänzt der Laborunterricht die fachpraktische Ausbildung.

 

In den letzten Jahren trat der Computer immer stärker in den Vordergrund. CAD-, CAM-, CNC- und ERP- Systeme gehören nun genauso zum Werkstättenunterricht wie die verschiedenen Zerspanungs-, Bearbeitungs- und Oberflächenbehandlungsverfahren. Eine Computerwerkstätte, welche vorwiegend von Schülerinnen und Schülern der Fachschule Informationstechnik und der HTL Informationstechnologie besucht wird, rundet die Angebotsvielfalt ab. Hier wird sowohl das Konfektionieren eines Computers als auch das Installieren von verschiedenen Betriebssystemen geschult.