Fachschule für Informationstechnik – Netzwerktechnik, IT-Support & Management
Die Berufswelt braucht IT-Fachkräfte und wir bilden Sie aus: Unsere neue 3 1/2-jährige Fachschule für Informationstechnik steht allen Jugendlichen offen, die an einer praxisbezogenen IT-Ausbildung interessiert sind.
Einleitendes Bild: Fachschule für Informationstechnik – Netzwerktechnik, IT-Support & Management
Warum FS für Informationstechnik am SZU?

 

Die Ausbildung an unserer Fachschule bedeutet umfassende praktische Anwendung von theoretischem Wissen. Eingebettet in unser Schulzentrum profitieren die Schülerinnen und Schüler der FITN von unserem besonderen Schulklima, der modernen Ausstattung der Werkstätten und Labore und der fachlichen und pädagogischen Qualifikation der Lehrerinnen und Lehrer.

 

Die Zusatzangebote (u. a. Basketball, Peer-Mediation, Rhetorik, Programmierwerkstatt), die Integration von körper- und sinnesbehinderten Schülerinnen und Schülern, die gemeinsamen Sportwochen und Sprachreisen und die Vielfalt an Schulen (HTL, FS, HAK, HAS) unter einem Dach machen unser Schulzentrum zu einem besonderen Lernort.

 

Die tolle Lage der Schule mitten im 3. Bezirk, die Sport- und Gartenanlagen sowie die Top-Erreichbarkeit durch die direkte Anbindung an S-Bahn, Straßenbahn und Bus sprechen für unsere Schule. Das Schulrestaurant unseres Schüler/innenwohnheims ist ebenfalls bei unseren Schülerinnen und Schülern sehr beliebt.

 

Was erwartet unsere Schülerinnen und Schüler in den 3,5 Jahren der Ausbildung?

 

Das Fundament bilden dabei technische, wirtschaftliche und allgemeinbildende Bereiche mit Vertiefungen in den Bereichen der Netzwerktechnik, IT-Management und Englisch:

  • Allgemeinbildung umfasst Deutsch und Kommunikation, Englisch, Mathematik, Geografie, Geschichte und politische Bildung, Naturwissenschaft, Religion sowie Bewegung und Sport (Doppelstunde auch in der Abschlussklasse). Wir stärken die technische Englischkompetenz unserer Absolvent/innen besonders für die Bereiche IT-Support und technische Dokumentation und bereiten auf das Zertifikat BEC Preliminary vor. 
     
  • Unternehmensführung beinhaltet betriebstechnisches, rechtliches und wirtschaftliches Basiswissen und ist als Prüfungsteil „Unternehmerprüfung“ der Meisterprüfung anrechenbar.
     
  • Informationssysteme inkludiert Internetbasiswissen, Bürosoftware (ECDL-Core Zertifizierung möglich) und Datenbank-Know-how für Industrie, Handel und Logistik.
     
  • Medientechnik vermittelt multimediale Basiskompetenzen in Webtechnologien (HTML, CSS, Frameworks), Grafiksoftware sowie Audio- und Videobearbeitung.
     
  • Soziale und persönliche Kompetenz unterstützt die wichtige Persönlichkeitsentwicklung sowie die Kommunikationskompetenz. Themen sind Zusammenarbeit, Lern- und Arbeitsverhalten, passendes Auftreten und konstruktive Konfliktlösung.
  • Betriebstechnik und Projekte behandelt zentrale Begriffe der Betriebswirtschaft und erklärt Aufgaben und Strukturen von Betrieben sowie das Themenfeld Unternehmensgründung. Projektmanagement ermöglicht das strukturierte Durchführen von EDV-Projekten und bietet Platz für individuelle Interessen. Dadurch wird IT-Management praktisch erfahrbar und macht fit für das Aufgabenfeld eines/r Systembetreuer/in. Die Vorbereitung auf den EBC*L (Europäischer Wirtschaftsführerschein) unterstreicht den Management-Schwerpunkt der Ausbildung. 
  • In Systemtechnik Theorie und Computerpraktikum entwickeln die Schülerinnen und Schüler das notwendige Verständnis für die Elektrotechnik in der IT. Konfigurieren und Aufrüsten von PCs, das automatisierte Installieren von Server- und Clientbetriebssystemen sowie das Warten von IT-Systemen sind weitere Inhalte. Das konkrete Tun (z.B. Übungsinstallationen, Fehlersuche) in der Computerwerkstätte und Elektrotechniklabor steht hier im Mittelpunkt.
     
  • Netzwerktechnik Theorie und Computerpraktikum sind Schwerpunkte der Ausbildung und neben den Grundlagen (Aktive Komponenten wie Switches und Router verstehen) werden auch Themen wie Netzwerkmanagement (komplexe Netzwerke planen, erweitern, überwachen und Fehlerbehandlung in Angriff nehmen) und Netzwerksicherheit (technische und organisatorische Abwehrmaßnahmen, Verschlüsselung etc.) sowie Aspekte der Benutzerbetreuung im IT-Support behandelt. Theorie und praktische Übungen in modernsten Netzwerklaboren, sowie die Vorbereitung auf Industriezertifikate (Cisco IT Essentials + Microsoft Technology Associate) machen die Ausbildung zusätzlich spannend und attraktiv.
Und was erwartet unsere Absolventinnen und Absolventen nach der Abschlussprüfung?
  • Der direkte Berufseinstieg als IT-Techniker/in, IT-Supporter/in oder IT-Systembetreuer/in ist sehr gut möglich und die Entlohnung zumindest einer facheinschlägigen Lehrabschlussprüfung gleichgestellt.
     
  • Ebenso offen sind die Wege der beruflichen Weiterbildung in Richtung Meisterprüfung (Mindestalter 18 Jahre) bzw. HTL-Reife- und Diplomprüfung über ein Kolleg/Aufbaulehrgang mit Dauer von 4 Semestern.
     
  • Anrechnungen beim Übertritt in die HTL für IT-Tagesform am Standort sind möglich.