Bunter Alltag
Einleitendes Bild: Bunter Alltag
Kleine Gruppe – große Bewegungsfreiheit

 

Im Schüler/innen-Wohnheim Juchgasse gibt es 9 Gruppen, auf denen jeweils ca. 10 Jugendliche zentral in Wien  leben. Jeder  Gruppe stehen ca. 400m² barrierefreie Wohnfläche zur Verfügung, ein Sozialpädagoge oder eine Sozialpädagogin aus einem konstanten Team von 3-4 Personen ist vom Mittagessen bis zum Unterrichtsbeginn am nächsten Tag als Ansprechpartner/in für die Jugendlichen da. Im Vergleich zu anderen Internaten haben die SozialpädagogInnen für jede/n Schüler/in ausreichend Zeit um individuelle Betreuungangebote zu setzen.

 

Am Vormittag versieht täglich eine Sozialpädagogin/ein Sozialpädagoge Dienst – so kann auch während der Unterrichtszeit Versorgung geboten werden.

 

Die Mädchen-,  Burschen-, und  koedukativen Gruppen haben eine Gemeinsamkeit: in den Einzel- oder Doppelzimmern und in den großzügigen Gemeinschaftsräumen geht es oft so lustig und fröhlich zu, dass sich viele Jugendliche entschließen, auch am Wochenende in Wien zu bleiben.

 

Freundschaften und Freundeskreise entstehen, Gruppen verreisen gemeinsam mit ihrem pädagogischen Team, Feste werden gefeiert und Jugendliche oder PädagogInnen organisieren Aktivitäten wie Heimband, LAN-Party, Kreativworkshops und Ausflüge.

 

 

 

„ Auspowern“ ist auf dem Sportplatz im Garten, dem Fitnessraum und in Begleitung von Sozialpädagog/innen im Turnsaal und Schwimmbad der Schule möglich.

 

Ein zentrales Ziel der gemeinsamen Bemühungen ist natürlich, dass eine Ausbildung erfolgreich abschlossen wird. Auch dabei gibt es individuelle Unterstützung.

Essen

In der heimeigenen Großküche wird zweimal täglich frisch gekocht. Es stehen jeweils 2 Menüs zur Auswahl, wovon eines vegetarisch und/oder ohne Schweinefleisch ist.

Auf jeder Gruppe ist eine voll ausgestattete Küche für individuelle und gemeinsame Kochaktivitäten.

Wäsche

Bettwäsche und kleine Handtücher können mitgebracht werden oder werden zur Verfügung gestellt. Große Badetücher bitte selbst mitbringen. Auf jeder Gruppe befindet sich eine Waschmaschine und Trockenmöglichkeit für Privatwäsche.

Internet und Computer

Jede/r Heimbewohner/in verfügt im Zimmer über einen eigenen Internetanschluss. Die Kosten dafür sind im Infrastrukturbeitrag von €20 pro Jahr inbegriffen.  

Bei Bedarf wird ein Computer zur Verfügung gestellt.

Pflege, Assistenz, Therapie und Beratung

Wer aufgrund einer Körper- oder Sinnesbehinderung pflegerische Hilfestellungen und/oder andere Assistenzleistungen braucht, bekommt diese von diplomiertem Gesundheits- und Krankenpflegepersonal  und den Sozialpädagoginnen und Sozialpädagogen.

Physiotherapie, Hippotherapie und Powergolfen ist bei Bedarf möglich, unabhängig davon, ob die Ausbildung im SZU absolviert wird. Logopädie, Ergotherapie oder Ähnliches kann bei Bedarf vom pädagogischen Team organisiert werden.

In regelmäßigen Abständen bietet eine Schulpsychologin Beratungsgespräche zu schulischen und außerschulischen Fragen an.

Ein Jahr im Schüler/innenheim