Integration
Im Schulzentrum HTL HAK Ungargasse (SZU) werden seit Jahren körper- und sinnesbehinderte Schüler/innen gemeinsam mit nichtbehinderten ausgebildet. Das gelebte Miteinander – auch über den Unterrichtsbereich hinaus – bietet allen die Chance, integrative Grundhaltungen zu erwerben und zu festigen.
Einleitendes Bild: Integration
Gelebte Integration

Im Sinne der angestrebten Chancengleichheit zwischen behinderten und nichtbehinderten Schülern und Schülerinnen bietet das SZU besondere Maßnahmen, die das Integrationsmodell unterstützen, zB

geringere Klassenschüleranzahl, kleinere Gruppengrößen, Wahrnehmen und Berücksichtigen spezieller Bedürfnisse im Unterricht, Individualförderung (dh. kostenlose Nachhilfe für unterrichtsrelevant behinderte Schüler/innen in Einzelförderung oder in Kleinstgruppen), Stützlehrer/innen für Hörbehinderte, laufende Beratung für Sehbehinderte, integrativen Sportunterricht, kostenlose Bereitstellung von Hilfsmitteln, medizinische sowie therapeutische Betreuung und psychologische Beratung …

Unser Ziel ist, dass die oft schwer behinderten Schüler/innen lernen, ihre Stärken zu betonen und behinderungsbedingte Schwächen auszugleichen. So können sie selbstbewusst Kontakte mit Nichtbehinderten pflegen und sich als gleichberechtigte Partner erleben. All das in einem Klima, in dem auf Gewaltfreiheit und gegenseitigen Respekt geachtet wird.

Die Lehrkräfte des SZU erweitern mit Hilfe von Fortbildungsveranstaltungen laufend ihre sozialpädagogischen Kompetenzen und leben eine integrative Grundhaltung vor.